Porno Streaming

Angucken erlaubt oder nicht?

first of all: WTF: I LOVE HER! F..Y..

https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=PF-VrKqeOAg

Von mir aus kann jeder soviel und so oft schauen wie er lust(ig) und potent ist.

Ich tummel mich jetzt mal auf dem Portal und werde berichten, sowohl von dem, was die juristischen Blogs so zusammen getragen haben, als auch aus der neuen „Abmahnhölle“ selbst.

Bin halt vor nix manchmal fies 😀

Vorab schon mal Udo zu einem ähnlichen Thema, wo die Frage zu stellen ist, wenn dieses Urteil richtungsweisend ist, was passiert dann mit den abmahnenden Anwälten?

Guckst Du hier: https://www.lawblog.de/index.php/archives/2013/12/12/am-ende-ein-bisschen-gerechtigkeit/

und Christian Solmecke erwischte den Herrn Urmann sogar persönlich am Telefon und berichtet (nebst Update) hier davon:

http://www.wbs-law.de/abmahnung-filesharing/abmahnkanzleien/abmahnung-u-c-rechtsanwaelte/thomas-urmann-diese-abmahnwelle-war-erst-der-anfang-49126/

woher kommen die Daten?:  http://www.internet-law.de/2013/12/streaming-abmahnungen-woher-kammen-die-daten.html

alles Abmahnung oder nix? http://www.cr-online.de/blog/2013/12/12/abwegige-abmahungen-warum-der-konsum-von-pornos-erlaubt-ist/

Oliver S. Lazak erklärt was ein progressiver Donwload, von dem RA Urrmann spricht, wirklich  ist:

„… Es findet also rein technisch betrachtet in diesem Fall keine Vervielfältigung statt, denn dazu wäre es notwendig eine Kopie der Originaldatei zu erstellen. Eine Kopie wäre eine Datei, bei der jedes einzelne Bit mit der Originaldatei übereinstimmt. Eine solche Datei existiert zu keinem Zeitpunkt auf dem Rechner eines Benutzers, der einen Browser ohne Cache verwendet. Aus diesem Grunde ist es nicht ausreichend, lediglich die IP-Adressen der Benutzer zu kennen. Die abmahnenden Anwälte müssten auch nachweisen, dass die Benutzer ein mit Persistenz ausgestattetes System und einen Browser mit aktiviert…“

Quelle: https://www.lawblog.de/index.php/archives/2013/12/13/was-ist-progressive-download/

funfact:

„..Ein 43-Jähriger Fahrer aus dem Landkreis Roth parkte vorgestern seinen Klein-Lkw in der Nürnberger Innenstadt. Dabei half ihm eine Rückfahrkamera. Doch unmittelbar nach Einschalten der Kamera wechselte das Bild. Anstatt den Bereich hinter dem Fahrzeug zu zeigen, lief plötzlich ein Pornofilm auf dem Monitor…“  https://www.lawblog.de/index.php/archives/2013/12/12/hoffentlich-wars-nicht-amanda/